Ludo-Hartmann-Preisüberreichung im Parlament 1. Februar 2012, 11 Uhr

Auf Einladung seiner Präsidentin, Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer, überreicht der Verband Österreichischer Volkshochschulen für „hervorragende Arbeiten“ über die Volkshochschule am 1. Februar 2012 um 11.00 Uhr im Parlament den Ludo-Hartmann-Preis und den Ludo-Hartmann-Förderungspreis.

Der mit 1.100 Euro dotierte Ludo-Hartmann-Förderungspreis geht für die von der Fernuniversität Hagen angenommene Bachelorarbeit „Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem für Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Weiterbildungspolitisch relevante Modelle im Vergleich“ an die Mitarbeiterin der Volkshochschule Bregenz, Monika Veigl-Petschko.

Die theoretisch fundierte Arbeit ist im Hinblick auf Qualitätssicherung und -entwicklung an Volkshochschulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen insgesamt in hohem Maße praxisrelevant.

Der mit 2.200 Euro dotierte Ludo-Hartmann-Preis geht für das richtungsweisende „Weißbuch Programmplanung“ der Wiener Volkshochschulen GmbH an die Bildungswissenschafterin an der Universität Graz, Dr. Birgit Aschemann, und den Bildungswissenschafter und Fachzeitschriftenredakteur Mag. Wilfried Hackl.

Das Weißbuch Programmplanung Teil 1 der Wiener Volkshochschulen steht, im Einklang mit aktuellen europäischen Bildungsentwicklungen, im Zeichen der Umstellung der Volkshochschularbeit auf ein umfassendes Modell der Kompetenzentwicklung, das in einem mehrjährigen Prozess unter Einbindung vieler Mitarbeiter/innen entwickelt wurde. Damit ist ein richtungsweisender Paradigmenwechsel verbunden, den die Wiener Volkshochschulen als erste österreichische Erwachsenenbildungsorganisation eingeschlagen und damit eine Avantgardefunktion im Bildungssystem überhaupt übernommen haben.

Die Preisüberreichung nehmen die Präsidentin des Volkshochschulverbandes, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, und der Vorstandsvorsitzende des Volkshochschulverbandes, AStR Michael Ludwig, vor.

Wien, 30. Jänner 2012/PM4