Standing Ovations bei Corti-Preis Überreichung

Im überfüllten Kuppelsaal der Technischen Universität in Wien wurden am 26. Mai zum 42. Mal die Fernsehpreise der Erwachsenenbildung und zum 13. Mal der Axel Corti-Preis überreicht. Die Überreichung der von der ARGE Bildungshäuser, dem Büchereiverband, dem Verband Österreichischer Volkshochschulen und dem Wirtschaftsförderungsinstitut gestifteten Preise gestaltete sich zu einer eindrucksvollen Feier für Qualitätsfernsehen. Die Preise wurden von einer aus 17 Personen bestehenden Jury vergeben.

Mit Standing Ovations wurde Ernst Hinterberger gefeiert, dem Nationalratspräsidentin Barbara Prammer als Präsidentin des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen den Axel Corti-Preis für sein Lebenswerk überreichte. Hinterberger war sichtlich gerührt und bezeichnete in seinen Dankesworten den Namensstifter des Preises als „unseren Größten“.

In der Sparte Film überreichte der Vizebürgermeister Michael Ludwig als Vorstandsvorsitzender des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen für Regie und Drehbuch des packend erzählten und großartig besetzten Films „Ein halbes Leben“ Nikolaus Leytner sowie der Hauptdarstellerin Franziska Walser den Preis, die auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurden.

In der Sparte Dokumentation wurden von den sechs nominierten Produktionen zwei in Gestaltung und Inhalt sehr unterschiedliche Sendungen gleich hoch bewertet und ausgezeichnet. Der Vorsitzende der ARGE Bildungshäuser, Rudi Planton, überreichte Peter Liska für „Die Ungehorsamen“, in der es um die jahrzehntelang diffamierte Gruppe der Deserteure und Kriegsdienstverweigerer ging, den Preis. In der Laudatio wurde Liska, der den Preis bereits zum zweiten Mal erhielt, als einer der bedeutendsten Dokumentaristen des Landes bezeichnet.

Die Vorsitzende des Büchereiverbandes Österreichs, Roswitha Schipfer, überreichte den Preis dem aus Mazedonien kommenden Gestalter der Sendung „Cash & Marry“, Atanas Georgiev. In der mit ironischer Distanz gemachten Produktion geht es um junge Migranten und Einbürgerungsstrategien.

In der Sparte Sendereihen wurden drei Nominierungen vorgenommen. Das Wissenschaftsmagazin „Newton“, die von OKTO gezeigte Reihe „Wie geht das“ und Talk of Town auf PULS 4. Der Kurator des Wirtschaftsförderungsinstituts Michael P. Walter überreichte den Preis an das Team von Talk of Town: Manuela Raidl für die Moderation, Sandra Mrkwa für die Ressortleitung und Sophia Kaiserseder für die Sendungsverantwortung. Die von Montag bis Freitag täglich gesendete Diskussions-Runde stellt, so wurde betont, einen Beitrag zur politischen Bildung dar.

 

Wien, 2010 05 27/Fi-CR/PM8