7th Future Forum 2015 / 7. Zukunftsforum 2015


ABSAGE des 7ten Zukunftsforums 2015 // Cancellation oft he 7th Future Forum

Zu geringe Anmeldezahl // Lack of registered Participants

Dear Participants of the 7th Future Forum for Adult Education! Dear Colleagues!

The Association of Austrian Adult Education Centres (VÖV) feels compelled to cancel the “7th Future Forum for Adult Education” because of schedule clashes which caused only a small number of registered people.

The Future Forum wouldn´t have the quality and vitality expected, so we have decided to cancel!

All the Fees will be payed back the next days!

We kindly ask for your understanding, hope to see you at the next Futureforum which will probably take place in 2017.

#####

Sehr geehrte TeilnehmerInnen des Zukunftsforums! Sehr geehrte KollegInnen!

Wegen mehreren Terminkollisionen, die eine zu geringe Zahl an Anmeldungen zur Folge hatten, muss der Verband Österreichischer Volkshochschulen das 7te Zukunftsforum Erwachsenenbildung leider absagen!

Das Zukunftsforum könnte nicht in der gewohnten Qualität und Lebendigkeit stattfinden, daher haben wir uns zur Absage entschlossen. Etwaige schon geleistete Zahlungen werden selbstverständlich rückerstattet!

Wir hoffen auf ihr Verständnis und freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten Zukunftsforum, das voraussichtlich 2017 stattfinden wird.

 

 

PROGRAMMINFORMATION / PROGRAMM INFORMATION

Zukunftsforum
Erwachsenenbildung
2015

2015

Future Forum on
Adult Education
2015

Zwischen Aufklärung und Ökonomisierung
Zum Selbstverständnis von Volksbildung im Spannungsfeld von Bildungsauftrag und Markt


Between the Enlightenment and Economization —
On Adult Education between the Conflicting Priorities of the Educational Mandate and the Market


1. bis 3. Juli 2015

VHS Salzburg, Strubergasse 26, A-5020 Salzburg

July 1 - July 3 2015

VHS Salzburg, Strubergasse 26, A-5020 Salzburg

 

Das ZF 15 widmet sich den zentralen Themen,

  • was unter den aktuellen Verhältnissen Bildungsaufträge bedeuten,
  • welchen Aufträgen Folge geleistet werden kann bzw.
  • wo Widerstand gefordert wäre und
  • wie der Name Volkshochschule in seiner Tradition von Aufklärung, Emanzipation und Demokratie positiv, attraktiv und selbstbewusst positioniert werden kann.

In der Dynamik unterschiedlicher Ansprüche an Erwachsenenbildung und ihre TrägerInnen gerät das eigene Selbstverständnis nur allzu leicht aus dem Blick. Unter dem Druck tatsächlicher oder vermeintlicher Anpassungserfordernisse wird entlang von Fragen, das Selbstverständnis von Organisationen und HandlungsträgerInnen in den Fokus genommen und geschärft:

  • Wer wollen Volkshochschulen sein und wofür stehen sie?
  • Wer können sie unter den aktuellen gesellschaftlichen Verhältnissen sein?
  • Woran soll sich Bildung orientieren und wonach soll sich das Lern- und Bildungsangebot für Erwachsene ausrichten? Sind es die Erfordernisse des Marktes, die berufliche Verwertbarkeit?
  • Welche Bedeutung haben gesellschaftliche Teilhabe und aktive demokratische Mitgestaltung?
  • Worin unterscheidet sich gemeinnützige Erwachsenenbildung von kommerziellen AnbieterInnen?
  • Was können die VertreterInnen der Erwachsenenbildung tun, um nicht zwischen den widersprüchlichen Anforderungen von AuftraggeberInnen, Förderstellen, Politik und Wirtschaft aufgerieben zu werden?
  • Wie können Bildungsangebote aussehen, die sowohl den Anforderungen von Demokratie, gutem Leben und Glück entsprechen als auch am Arbeitsmarkt weiterhelfen?

Das ZF 15 fragt nach dem Selbstverständnis von Organisationen und HandlungsträgerInnen der Volksbildung und geht der Frage nach, wie sich Volkshochschulen im Spannungsfeld von Aufklärung und Ökonomisierung definieren und positionieren. Gilt es den Bildungsauftrag und die Bildungsangebote neu zu erfinden? Wo ist Widerstand gefragt, wo Standfestigkeit?

Volkshochschulen und ihre HandlungsträgerInnen treffen in ihrer Tradition von Aufklärung, Emanzipation und Demokratie auf die Interessen von Arbeitsmarkt, Politik und Wirtschaft. In diesem Tauziehen tatsächlicher (oder nur vermeintlicher?) diametraler Ansprüche muss auch das Selbstverständnis der Volkshochschulen geschärft werden.

Wie also können Bildungsangebote aussehen, die sowohl den Anforderungen von Demokratie, gutem Leben und Glück entsprechen als auch am Arbeitsmarkt weiterhelfen und beruflich verwertbar sind? Was können die VertreterInnen der Erwachsenenbildung tun, um nicht zwischen den widersprüchlichen Anforderungen von AuftraggeberInnen, Förderstellen, Politik und Wirtschaft aufgerieben zu werden? Was  brauchen gemeinnützige Erwachsenenbildung und was kommerzielle AnbieterInnen und was unterscheidet sie?

 

 

Future Forum 2015 is devoted to the main topics of

  • what educational mandates mean under current conditions,
  • what mandates can be followed and
  • where resistance is required and
  • how the name “adult education centre” can be positively, attractively and confidently positioned in its tradition of the Enlightenment, emancipation and democracy.

In the dynamic of different expectations for adult education and its representatives, the self-image of adult education very easily disappears from view. Under the pressure of actual or supposed adaptation requirements, the focus is shifted to the way organizations and the persons involved with them see themselves and is sharpened through the following questions:

  • What do adult education centres want to be and what do they stand for?
  • What can they be under current societal conditions?
  • Toward what should education be oriented and around what should learning and educational offerings for adults be organized? The requirements of the market, professional applicability?
  • What meaning do social participation and active democratic shaping of policy have?
  • How is non-profit adult education different from offerings provided by commercial providers?
  • What can the representatives of adult education do to avoid being worn down by the contradictory requirements of clients, funding authorities, politics and business?
  • What would educational offerings look like that met the requirements of democracy, a good life and happiness and also helped the job market?

Future Forum 2015 enquires into how organizations and persons who play an active role in adult education see themselves and explores the question of how adult education centres can define and position themselves between the conflicting priorities of the Enlightenment and economization. Do we need to reinvent the educational mandate and educational offerings? Where is resistance in order, and where is stability necessary?

With their tradition of the Enlightenment, emancipation and democracy, adult education centres and the people involved with them run up against the interests of the job market, politics and business. In this tug-of-war between requirements that are actually (or only supposedly?) diametrically opposed, the sense of how adult education centres see themselves must also be sharpened.

What would educational offerings look like that met the requirements of democracy, a good life and happiness and also helped the job market and could be made use of in one’s career? What can the representatives of adult education do to avoid being worn down by the contradictory requirements of clients, funding authorities, politics and business? What does non-profit adult education need, what do commercial providers need and what distinguishes them from each other?

 

 

Keynotes:

Ursula Pia Jauch (CH)
Edgar Forster (CH)
Egyd Gstättner (A)


Keynotes:

Ursula Pia Jauch (CH)
Edgar Forster (CH)
Egyd Gstättner (A)

PROGRAMMINFORMATION / PROGRAMM INFORMATION

Seminarkosten/Fee: €250

Anfragen unter/Information: anmeldung@vhs.or.at

Registration Form / Anmeldeformular

Hotelempfehlung/Hotel Recommendation (Keyword FutureForum)

 

EU-Projekte im Rahmen von Erasmus +
Participant Identification Code (PIC)  944974971.