Radiopreise zum 14. Mal überreicht

Die von der ARGE Bildungshäuser, dem Büchereiverband, dem Volkshochschulverband und dem Wirtschaftsförderungsinstitut gestifteten Radiopreise der Erwachsenenbildung wurden am 24. Jänner im Rahmen eines Festes im Radiokulturhaus zum 14. Mal überreicht. Hörfunkdirektor Karl Amon betonte die unverzichtbare Funktion des Radios, Neugierde beim Publikum zu wecken und zu fördern. Die Autorin Sabine Gruber setzte sich in ihrer „Rede zum Preis“ kritisch mit manchen Literatursendungen im Fernsehen auseinander, in denen alles Mögliche zur Sprache kommt, nur nicht das Werk von Autorinnen und Autoren.

Aus 108 Sendungen von 12 Sendern wurden 15 Produktionen für die Preisvergabe in den Sparten Kultur, Information, Sendereihen, Kurzsendungen sowie Bildung/Wissenschaft – hier wird der Eduard Ploier-Preis vergeben – nominiert. Sie sind das Beste aus guten Sendungen, hieß es in der Laudatio.

Ausgezeichnet wurden Alois Hotschnig und Martin Sailer für das Hörspiel von Radio Tirol „Die kleineren Reisen“ mit Joachim Bissmeier und Julia Gschnitzer in der Sparte Kultur. Eva Schmidhuber erhielt den Preis in der Sparte Information für das Radiofeature der Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg, „Mein Salzburg – von unten, oben und mittendrin“, in dem es um Obdachlose geht. Die Preisträgerin konnte in einer kurzen Wortmeldung bekanntgeben, dass sich mitwirkende Verkäufer der Straßenzeitung Apropos in einer Ausbildung zum Radiojournalismus beim Sender befinden. Mit dem Eduard Ploier-Preis wurde Hildegard Griebl-Shehata als Projektleiterin der Medienwerkstatt im Linzer Wissensturm für die vom Freien Rundfunk Oberösterreich ausgestrahlte Serie zur neueren Geschichte „Leben erfahren – Lebensgeschichte hörbar gemacht“ ausgezeichnet. Bei den Sendereihen ging der Preis an Franz Zeller und Wolfgang Ritschl für die Ö1-Serie „matrix – computer & neue medien“. Bei den Kurzsendungen wurden zwei gleich hoch bewerte Produktionen ausgezeichnet. Für den FM4 Schwerpunkt „100 Years of Herstory – FM4 zu 100 Jahre Frauentag“ erhielten Rudi Ortner, Veronika Weidinger und Irmi Wutscher den Preis. Auf Radio Orange 94.0 wurde das Literaturfeature „Ü-Staben & Ü-Dichte – frei nach Jandl!“ gesendet. Dafür ging der Preis an die Wiener Radiobande – Schülerinnen und Schüler des BRG 23, Anton Kriegergasse, mit Lehrerinnen sowie Evelyn Blumenau und Walter Kreuz für das Künstler-Team gecko-art.

 

Wien, 2012-01-25/PM2/Fi-CR