„Die Bildungsdebatte ist die Bildungskatastrophe“

Mit einer ebenso pointierten wie kritischen „Rede zum Preis“ nahm Falter-Chefredakteur Armin Thurnher zur aktuellen Bildungsdiskussion oder Nicht-Diskussion in Österreich bei der 13. Radiopreisüberreichung der Erwachsenenbildung Stellung. Auch wenn alle von Bildung reden, so leben wir doch in „bildungsfernen Zeiten“, Kritik wird entweder durch „lauwarmen Zynismus ersetzt oder mit Stänkern gleichgesetzt“.
Bildung ist aber, so Hörfunkdirektor Karl Amon ein Menschenrecht und der Mensch ist auf Bildung „programmiert“. Bildung ist daher nicht für Spielereien geeignet, schon gar nicht für politische. „Das Bildungsradio ist eines ohne Zeigefinger“.

Mit den Radiopreisen der Erwachsenenbildung für 2010 wurden ausgezeichnet:

Sparte Kultur:
Ina Zwerger für die Redaktionsleitung und Albert Hosp für die inhaltliche Gestaltung der Radiokolleg Musikviertelstunde auf Ö1. Beide Preisträger erhielten die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal. Den Preis überreichte der Vorsitzende der ARGE Bildungshäuser, Ing. Rudi Planton.

Sparte Information:
Den Preis an Mag. Georgia Schultze für die Journal Panorama Sendung „Frauen als Ware“ auf Ö1, wurde von KommR Karl H. Pisec, Kurator des Wirtschaftsförderungsinstituts, überreicht.

In der Sparte Bildung/Wissenschaft wird der Eduard Ploier-Preis vergeben. Er ging an Dr. Ulrike Wüstenhagen als Projektleiterin für den Ö1-Schwerpunkt Ke Nako – Afrika jetzt. Überreicht wurde der Preis von Ing. Rudi Planton.

Experimentelles/Interaktives:
Für die Gestaltung und Redaktionsleitung von „Im Sumpf“ auf FM4 ging der Preis, bereits zum zweiten Mal, an Thomas Edlinger und Fritz Ostermayer. Gleich bewertet wurde die Produktion „Radiokunst von Blinden und Sehenden“ der Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg. Der Preis ging an das Gestalter/innenteam der Sendung.

Die Preise überreichte der langjährige Vorstandsvorsitzende des Büchereiverbandes Österreichs, Dr. Franz Pascher.

In der Sparte Sendereihen wurde für die Redaktionsleitung des Ö1-Wissenschafts-magazins „Dimensionen“ Dr. Franz Tomandl ausgezeichnet. Überreicher war Stadtrat Dr. Michael Ludwig, der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Österreichischer Vokshochschulen.

Sparte Kurzsendungen:
Für die Redaktionsleitung der Kurzsendungen „Digital Leben“ auf Ö1 erhielt den Preis Dr. Franz Zeller. Er erhiet den Preis zum zweiten Mal. Die Überreichung nahm KommR Karl. H. Pisec vor.

Sendungen von Kindern und Jugendlichen:
In dieser neu geschaffenen Sparte ging der Preis für „Jüdische Städte – Jüdische Geschichte“ von Radio Orange an die Wiener Radiobande – Schülerinnen der Beth Jakov-Schule sowie Evelyn Blumenau und Walter Kreuz von gecko-art. Den Preis überreichte Stadtrat Dr. Michael Ludwig.

 

Wien, 2011-01-28/PM2/Fi-CR