Plädoyer gegen zeitgeistige Dumpfheit - Radiopreise der Erwachsenenbildung überreicht

Ein Plädoyer gegen „zeitgeistige Dumpfheit“ hielt Peter Rosei in seiner Rede zum Preis bei der 12. Überreichung der Radiopreise der Erwachsenenbildung am 26. Jänner 2010 im Radiokulturhaus in Wien.

Die Veranstaltung war durch ein besonders hohes Niveau der ausgezeichneten und aller für die Preisvergabe nominierten Sendungen gekennzeichnet, die von Konrad Holzer in unnachahmlicher Form prägnant und anschaulich vorgestellt wurden. Ausgezeichnet wurden Sendungen, die 2009 auf Ö1, auf Radio Stephansdom und bei der Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg zu hören waren. Die Preisüberreichung nahmen Spitzenrepräsentant/innen der vier preisverleihenden Verbände der Erwachsenenbildung – Arbeitsgemeinschaft der Bildungshäuser Österreich, Büchereiverband Österreichs, Verband Österreichischer Volkshochschulen und Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich – vor.

Für die Preisvergabe wurden 66 Produktionen aus 10 Sendern eingereicht. 16 Produktionen aus drei Sendern wurden für die Preisvergabe in sechs Sparten nominiert. Die Radiopreise der Erwachsenenbildung für 2009 gingen für sieben Sendungen an 13 Preisträger/innen.

Der Vorsitzende der ARGE Bildungshäuser, Ing. Rudi Planton, überreichte in der Sparte Kultur den Radiopreis der Erwachsenenbildung an Mag. Maria Reininger für die Gestaltung der Ö1-Radiokolleg-Sendung „Verbotene Musik –Mbira, Rai, Singen im Iran“. Die Sendung setzt sich mit dem in unseren Breiten kaum bekannten Phänomen verbotener Musik auseinander.

In der Sparte Information überreichte gleichfalls Rudi Planton den Preis an Mag. Stefan Hauser für die Gestaltung der Perspektiven-Sendung von Radio Stephansdom „Hilfe aus der Verschuldung“, in der es um Privatkonkurse ging.

In der Sparte Bildung/Wissenschaft wird der Eduard Ploier-Preis vergeben. Dr. Michael P. Walter, Kurator des Wirtschaftsförderungsinstituts, überreichte den Preis an Peter Waldenberger für die Gestaltung der Ö1-Diagonal Sendung „Slums – wo die Armen Städte bauen“.

Ebenfalls von Michael P. Walter wurde der Preis in der Sparte Experimentelles/Interaktives an jugendliche Sendungsmacher und erwachsene Sendungsgestalter/innen der Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg für „40 Jahre Mondlandung“ überreicht. Die Preisträger/innen sind Eveline Karl und Jürgen Lichtmannegger sowie die Schüler Lorenz Hummer, Marcus Dusch und Peter Penninger, die für eine Gruppe „Squirrelkids“ stehen. Die Live-Sendung ist der gelungene Versuch der Wissenschaftsvermittlung durch Kinder.

In der Sparte Sendereihen wurden zwei Ö1-Formate gleich bewertet. Für den Büchereiverband Österreich überreichte Prof. Magdalena Pisarik den Radiopreis der Erwachsenenbildung an Mag. Eva Roither für die Redaktionsleitung der bereits vielfach ausgezeichneten und seit mehr als 25 Jahren auf Ö1 gesendeten „Hörbilder“.

Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen, Vizebürgermeister Dr. Michael Ludwig überreichte den Radiopreis der Erwachsenenbildung in der Sparte Sendereihen für Zeit-Ton, die tägliche Sendung mit zeitgenössischer Musik auf Ö1 an die Sendungsmacherinnen Mag. Susanna Niedermayr und Mag. Ursula Strubinsky.

Ebenfalls von Michael Ludwig wurde in der Sparte Kurzsendungen der Preis für die tägliche Geschichte-Sendung auf Ö1, „Betrifft Geschichte“ an die Gestalter Dr. Martin Adel und Mag. Robert Weichinger überreicht.

In seinen Begrüßungsworten sprach sich der Leiter der Hauptabteilung Wissenschaft von Ö1, Dr. Martin Bernhofer, für eine Bildung aus, die den Einzelnen Mühe abverlangt und die Gesellschaft etwas kostet.

 

Wien, 27. Jänner 2010/PM2