Zukunftsforum -- 2009

Aufgaben und Herausforderungen für die Erwachsenenbildung im 21. Jahrhundert

 

DOWNLOAD BERICHT ZF2009 als PDF (9,34MB)

 

24. 6. – 26. 6. 2009

Ziele und Inhalt

Welche Anforderungen kommen auf die Erwachsenenbildung und insbesondere auf die Volkshochschulen zu?
Welche Aufgaben und Probleme stellen sich für dynamische, lernende Organisationen, die in Zukunft Bildungsprozesse Erwachsener fördern?
Die Gesellschaften verändern sich, werden älter. Beschäftigungsstrukturen sind im Umbruch begriffen, die Qualifikationsanforderungen steigen, die Prognosen für eine wirtschaftliche Entwicklung sind düster und die Anforderungen bezüglich Veränderung hoch. Ebenso stellen sich ungelöste Fragen bezüglich Integration von MigrantInnen und Bekämpfung von Armut. Die Kommission der EU fordert angesichts dieser Herausforderungen im „Aktionsplan für Erwachsenenbildung. Zum Lernen ist es nie zu spät“ die Weiterentwicklung eines hochwertigen und zugänglichen Systems der Erwachsenenbildung.
Das Zukunftsforum setzt sich zum Ziel, in einen offenen und ergebnisorientierten Dialog über kommende Herausforderungen zwischen PraktikerInnen, BildungsplanerInnen und ForscherInnen einzutreten. Weiters werden die praktischen Anforderungen der erwachsenenbildnerischen Gegenwart und Zukunft erarbeitet. Die Ergebnisse des Zukunftsforums stellen die Grundlage der thematischen Planung einer internationalen Seminarreihe ab 2010 dar.

Methoden
Vorträge von ExpertInnen, Werkstätte zu Zukunftsthemen mit Arbeitsgruppen zur Strategie-entwicklung.

Zielgruppe
LeiterInnen in der Erwachsenenbildung, ProgrammplanerInnen, Pädagogische MitarbeiterInnen, Bildungs- und SozialforscherInnen, ProjektleiterInnen in der Erwachsenenbildung.

Konzeption
Elisabeth Brugger (Wien), Hannes Galter (Graz), Walter Schuster (Wien), Nicole Slupetzky (Salzburg), Stefan Vater (Wien).

Moderation
Wilfried Hackl (EDUCON, Graz), Sabine Sölkner (freiberufliche Trainerin, Wien).

Vorträge
Regina Egetenmeyer-Neher (Universität Duisburg-Essen), Rudolf Egger (Universität Graz).