ARCHIV
  

NQR/EQR

Nationaler Qualifizierungsrahmen

Die Einordnung von Angeboten der Erwachsenenbildung in den Nationalen Qualifizierungsrahmen (NQR) erfordert eine praktisch handhabbare Definition von Lernergebnissen. Diese Meinung vertraten TeilnehmerInnen und Experten beim NQR-Seminar der Österreichischen Volkshochschulen, welches im Juni in Salzburg statt fand.

Relevante Fragestellungen

Im Rahmen der Diskussion und der Arbeitsgruppen wurden folgende Punkte diskutiert:
• freiwillige Teilnahme der europäischen Länder
• Gefahr der Exklusion bestimmter Gruppen
• Orientierung an Lernergebnissen
• Durchlässigkeit, Akzeptanz, Qualität, Transparenz auf nationaler und europäischer Ebene
• Notwendigkeit einer Zertifizierungsstelle
• Kriterien für informelle Lernergebnisse
• Verknüpfung der 3 Korridore (formale, nonformale und informelle Bildung)

NQR und Auswirkungen auf nationaler Ebene

2 Tage lang diskutierten Experten und MitarbeiterInnen sowie Geschäftsleitungen der Österreichischen Volkshochschulen (VÖV) über Chancen und Risken des NQR. Generalsekretär Wilhelm Filla (VÖV) betonte in seiner Einleitung die Notwendigkeit eines Selbstbildungsprozesses innerhalb der Erwachsenenbildung. Die beiden Experten, Peter Schlögl (Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung) und Jörg Markowitsch (3s Unternehmensberatung) wiesen auf die Notwendigkeit einer Zertifizierungsstelle hin. Mut zu mehr Offenheit, so Martin Netzer (Ministerium für Unterricht und Kultur), sei erforderlich um auch aus dem Allgemeinbildenden Bereich Qualifikationen abzuleiten.

Bildungsangebote sowohl horizontal als auch vertikal vergleichbar zu machen, wurde als wichtige Aufgabe für die Zukunft gesehen. Den Bildungssektor intensiv zu vernetzen sowie die Durchlässigkeit zu erhöhen war ebenfalls ein wesentliches Anliegen. Problematisch wurden der hohe Stellenwert der formalen Bildung sowie die Zeitvorgabe gesehen.

NQR und EQR

Der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) umfasst das gesamte Bildungs- und Qualifizierungssystem. Die Gliederung in 8 Referenzstufen soll als Referenzrahmen für die Strukturierung und Zuordnung der nationalen Qualifikationen dienen. Die meisten EU-Staaten arbeiten daran, einen nationalen Qualifizierungsrahmen (NQR) zu erstellen. Der NQR soll alle Bildungssektoren (formal, nonformal, informell) umfassen. Er stellt ein Rahmenmodell dar, in dem Qualifikationen, Kompetenzen und Abschlüsse bestimmten Referenzniveaus zugeordnet werden. Basis für diese Zuordnung sind Lernergebnisse.

Links:

http://www.bmukk.gv.at/europa/bildung/nqr/nationaler_qualifikationsrah.xml
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Informationen zum EQR und NQR
Downloads: Konsultationspapier - Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich
Anhänge zum Konsultationspapier für Österreich
Entwicklung eines Nationalen Qualifikationsrahmens für Österreich - Vertiefende Analyse

http://ec.europa.eu/education/policies/educ/eqf/eqf08_de.pdf
Information der Europäischen Union
Der Europäische Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen

http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning-policy/doc44_en.htm
Informationen der Europäischen Kommission

http://erwachsenenbildung.at/fachthemen/lebenslangeslernen/dokumente_eu.php#dokumentensammlungen
Dokumentensammlung der Europäischen Union

http://www.abf-austria.at/docs/abf%20InfoDoc%202-2006.pdf
Bericht im Rahmen des österreichischen Fachwissens- und Referenznetzwerkes Berufsbildung für CEDEFOP
Thema: Akkumulation, Transfer und Validation von Lernen (DE)