ARCHIV
  

Deutschprüfung / Staatsbürgerschaft

Deutschkenntnisse für den Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft

Seit 1. April 2006 ist das novellierte Staatsbürgerschaftsgesetz (StbG) in Kraft; nun lautet der § 10a „Voraussetzung der Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft ist die Kenntnis der deutschen Sprache“. Das Staatsbürgerschaftsgesetz übernimmt explizit Bestimmungen aus dem neuen Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG), wo mehrere Möglichkeiten zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung bezüglich Nachweis von Deutschkenntnissen auf Niveau A2 (Modul 2) genannt werden, u.a.:

• Bestehen der (Abschluss-)Prüfung eines Deutsch-Integrationskurses – nach einem (im Falle der Niederlassungsbewilligung finanziell geförderten) Kursbesuch mit bis zu 300 UE – an einer vom Österreichischen Integrationsfonds zertifizierten Kursinstitution,

• ÖSD-Grundstufe Deutsch und andere anerkannte Deutsch-als-Fremdsprache-Prüfungen auf Niveau A2 (z.B. Goethe-Institut, WBT) – wenn explizit A2 auf dem Diplom angeführt ist,

• Kursbestätigungen, die Kenntnisse der deutschen Sprache zumindest auf A2-Niveau bestätigen – wenn dies explizit angeführt ist (Achtung: Ist in Wien und Salzburg möglich, wird aber leider nicht in allen Bundesländern und bei allen BHs anerkannt!).


Zuständig für Fragen der Niederlassung und für die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft ist die jeweilige Landesregierung.

Allgemeine Informationen finden Sie unter:
http://www.help.gv.at/Content.Node/12/Seite.120301.html und http://www.help.gv.at/Content.Node/26/Seite.260000.html

Die kompletten Gesetzestexte finden Sie unter: http://www.bmi.gv.at/gesetzesvorlagen/